In diesem Artikel möchte ich euch die E-Zigarette näher bringen. Natürlich nicht, damit ihr anfangt zu rauchen, sondern damit ihr wisst was eine E-Zigarette überhaupt ist.

Schauen wir uns jetzt den Aufbau einer Elektronische Zigarette an!

Das ist eine E-Zigarette

Eine E-Zigarette besteht aus mehreren Teilen. Das E steht für “elektrisch” oder elektronisch und zeigt, dass die E-Zigarette mit einem Akku funktioniert. Weitere Teile sind ein Mundstück, der elektrische Vernebler sowie die Wechsel-Kartusche.

In die Wechsel-Kartusche steckt man ein sogenanntes Liquid, dieses wird geraucht. Aktiviert man die E-Zigarette, dann wird beim Ziehen durch das Mundstück das Liquid durch den elektrischen Vernebler in Rauch verwandelt. Man kann so direkt den Rauch inhalieren.

Bei vielen E-Zigaretten wird das Glimmen einer Zigarette mit einer LED Diode am Ende der E-Zigarette nach empfunden.

Die Benutzung der E-Zigarette wird nicht als “Rauchen”, sondern immer häufiger als “Dampfen” bezeichnet.

Besonders interessant für den Benutzer sind die vielen verschiedenen Liquids (Geschmacksrichtungen), die man für die E-Zigaretten erwerben kann.

Warum wurde die E-Zigarette zum Trend?

Viele Menschen haben vermutet, dass die E-Zigarette weniger schädlich ist, als eine Zigarette, weil sie ohne Tabak funktioniert. Dies konnte bislang allerdings nicht nachgewiesen werden.

Ein weiterer Grund sind die vielen Liquids, wodurch man die Möglichkeit hat, viele verschiedene Geschmacksrichtungen zu dampfen.

Fazit

Ob das Rauchen von E-Zigaretten jetzt Vor- oder Nachteile gegenüber einer herkömmlichen Zigarette bietet, dass muss jeder selbst für sich entscheiden. Letztendlich besteht der große Unterschied darin, das man kein Tabak benötigt und das die E-Zigarette mit einem Akku funktioniert. Es gibt aber auch Liquids mit Tabak. Für mich selbst ist das Theme E-Zigarette uninteressant, weil ich selbst nicht rauche, aber ich möchte natürlich trotzdem wissen, worum es dabei geht!